Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Sächsischer Ministerpräsident in der Steiermark

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer empfing Ministerpräsident Michael Kretschmer

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit Ministerpräsident Michael Kretschmer und AVL-Chef Helmut List (v.l.) 
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit Ministerpräsident Michael Kretschmer und AVL-Chef Helmut List (v.l.)Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit Ministerpräsident Michael Kretschmer und AVL-Chef Helmut List (v.l.)
 
Insbesondere die Elektromobilität, die Mikroelektronik, aber auch weitere alternative Antriebsformen, waren die Schwerpunkte in den Gesprächen der beiden Landesspitzen. © GEPA/Oberländer; bei Quellenangabe honorarfrei
Insbesondere die Elektromobilität, die Mikroelektronik, aber auch weitere alternative Antriebsformen, waren die Schwerpunkte in den Gesprächen der beiden Landesspitzen.Insbesondere die Elektromobilität, die Mikroelektronik, aber auch weitere alternative Antriebsformen, waren die Schwerpunkte in den Gesprächen der beiden Landesspitzen.
© GEPA/Oberländer; bei Quellenangabe honorarfrei
 

Graz (29. Oktober 2019).- Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer empfing gestern (28.10.2019) hohen Besuch aus Deutschland. Der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer, weilte für einen Kurzbesuch in der Steiermark. Im Mittelpunkt des Treffens von Schützenhöfer und Kretschmer stand eine mögliche Kooperation im Technologiebereich.

Nach einem Vier-Augen-Gespräch in der Grazer Burg trafen die beiden Länderspitzen bei der AVL auf Professor Helmut List, der Schützenhöfer und Kretschmer die neuesten Entwicklungsfortschritte der steirischen Automobil-Innovationsschmiede präsentierte und anschließend durch das Unternehmen führte. Gerade in Zeiten des Klimawandels können Sachsen und die Steiermark, die beide über eine starke Automobilindustrie verfügen, von einem intensiven Dialog profitieren.

Insbesondere die Elektromobilität, die Mikroelektronik, aber auch weitere alternative Antriebsformen, waren die Schwerpunkte in den Gesprächen der beiden Landesspitzen. Im Bereich der Mikroelektronik verfügen beide Länder mit „Silicon Saxony" bzw. „Silicon Alps" über entsprechende Schwerpunktprogramme.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer freute sich über den Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten und hob die vielen Gemeinsamkeiten hervor, die eine große Bandbreite an Kooperationen ermöglichen: „Wir können viel voneinander lernen und ich habe den Eindruck, dass wir insbesondere auf dem Gebiet der Automobilindustrie die Zusammenarbeit intensivieren können. Bei den gewaltigen Entwicklungen, insbesondere in Bezug auf die Vermeidung von Schadstoffen, gibt es viel Potenzial für ein verstärktes Miteinander von Sachsen und der Steiermark. Das war der Grund warum ich den Herrn Ministerpräsidenten in die Steiermark eingeladen habe und es freut mich, dass er gekommen ist."

„Ich bin gerne in Österreich", so Ministerpräsident Michael Kretschmer, denn: „Österreich ist ein unglaublich innovatives Land, das nach vorne will, das sieht man hier in der Steiermark, deswegen ist es für mich eine große Freude hier zu sein." Kretschmer hob die steirischen Entwicklungen beim autonomen Fahren und der Mobilität der Zukunft hervor. Für ihn sei es interessant zu den Besten zu gehen und hier in der Steiermark wären die Besten. Der Ministerpräsident betonte, dass Dresden die Hauptstadt des autonomen Fahrens werden soll und betonte: „Ich denke schon, wir können eine ganze Menge miteinander machen.″

Auf den Besuch bei AVL folgte noch ein Get-together mit politisch Interessierten im Landhaus. Unter den Gästen waren Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Zweite Landtagspräsidentin Manuela Khom, Klubobfrau Barbara Riener, sowie weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie.

Graz, am 28. Oktober 2019

 
Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons