Link zur Startseite

Arbeitsbesuch von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer

Gemeinsames Vorgehen der Bundesländer

LH Schützenhöfer empfing LH Doskozil zu einem Arbeitsgespräch in der Grazer Burg. 
LH Schützenhöfer empfing LH Doskozil zu einem Arbeitsgespräch in der Grazer Burg.
Die Unterstützung der Gemeinden war ebenso ein Thema beim gemeinsamen Arbeitsgespräch. © Fotos: Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei
Die Unterstützung der Gemeinden war ebenso ein Thema beim gemeinsamen Arbeitsgespräch.
© Fotos: Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (20. Mai 2020).- Gestern (19. Mai 2020) empfing Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in der Grazer Burg den burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil zu einem Arbeitsgespräch.

Neben dem gemeinsamen Vorgehen der Länder mit dem Bund im Kampf gegen COVID-19 wurden auch die Unterstützung der Gemeinden sowie die Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich besprochen.

„Die Steiermark und das Burgenland arbeiten in vielen Bereichen bereits sehr erfolgreich zusammen. Denken wir etwa an Joanneum Research. Mittlerweile sind hier nicht nur das Land Steiermark, sondern auch Kärnten und das Burgenland beteiligt. Am neuen Standort in Pinkafeld wird interdisziplinär und über Landesgrenzen hinweg geforscht“, so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer über die gute Zusammenarbeit der Steiermark mit dem Burgenland.

„Das Burgenland und die Steiermark pflegen eine gute Freundschaft. Als vier-Tages-Steirer, der in Vorau geboren wurde, und Südburgenländer habe ich natürlich auch persönlich eine gute Beziehung zur Steiermark“, so LH Hans Peter Doskozil über seine Verbindung zur Steiermark.

Gemeinsam sind sich die Landeshauptleute einig: „Unsere Bundesländer werden die Zusammenarbeit im Interesse der Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin vertiefen. Im Gesundheitsbereich etwa können wir durch stärkere Kooperationen die Versorgung weiter verbessern. Damit sind wir auch in Zukunft krisenfest aufgestellt.“

Im Hinblick auf die finanzielle Situation der Gemeinden drängt man in Richtung der Bundesregierung auf rasche und unbürokratische Umsetzung des in Aussicht gestellten Gemeindepakets: „Die Kommunen brauchen diese finanzielle Unterstützung dringend.“

Graz, am 20. Mai 2020

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Denise Kallweit unter Tel.: +43 (316) 877-5854, bzw. Mobil: +43 (676) 86665854 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: denise.kallweit@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).