LH Hermann Schützenhöfer vor der Presse
© Land Steiermark

Breitbandausbau für acht weitere steirische Gemeinden!

Offene Projekte aus letzter Ausschreibungsrunde erhalten Förderung des Bundes

Graz (6. Juli 2021).- Der Breitbandausbau durch die Steirische Breitband- und Digitalinfrastrukturgesellschaft sbidi kann in acht weiteren steirischen Gemeinden umgesetzt werden. Konkret kommen jene Projekte zum Zug, die in der letzten Ausschreibung des Bundes eingereicht, bisher aber nicht ausfinanziert werden konnten. Die für den Breitbandausbau zuständige Bundesministerin Elisabeth Köstinger stellt für steirische Projekte insgesamt 21 Millionen Euro an Bundesförderungen zur Verfügung, die mit Mitteln des Landes sowie der Gemeinden kofinanziert werden. 16 Millionen davon entfallen auf die acht sbidi-Projekte.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „Eine schnelle und umfassende Digitalisierung sowie der rasche Ausbau der Infrastruktur gehören zu den wesentlichen Voraussetzungen dafür, dass die Steiermark ihre Spitzenposition in den Bereichen Innovation, Forschung und Wirtschaft beibehält. Es ist unser Ziel, dass alle Steirerinnen und Steirer von den digitalen Möglichkeiten und Entwicklungen der Zukunft profitieren. Daher freue ich mich über den Breitbandausbau in acht Gemeinden – damit wird in der Steiermark ein weiterer Schritt gesetzt, um für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet zu sein.“

„Als Landesregierung investieren wir bei uns in der Steiermark massiv in eine Digitalisierungsoffensive. Die Versorgung mit leistungsstarkem Internet ist wesentlich dafür, dass sich die Wirtschafts- und Arbeitsstandorte in unseren Regionen auch in Zukunft so gut entwickeln können. Die heute präsentierten Bundesmittel freuen mich auch als Gemeindereferent sehr, da unsere weiß-grünen Kommunen davon nur profitieren können. In der Corona-Pandemie haben wir gesehen, wie wichtig ein optimaler Breitbandausbau für unsere steirischen Regionen ist“, sagt Landeshauptmann-Stv. Anton Lang.

„Wir haben uns in den vergangenen Monaten sehr dafür eingesetzt, dass jene Projekte umgesetzt werden können, die bereits fertig geplant und in der letzten Ausschreibung des Bundes auch positiv bewertet wurden. Die nun erfolgte Zusage von Ministerin Elli Köstinger ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer flächendeckenden Versorgung mit Hochleistungsinternet in der Steiermark und ein positives Signal für die Regionen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

25 Projekte in Umsetzung
Mit der nun erfolgten Zusage des Bundes sind 25 Projekte durch die landeseigene sbidi in steirischen Gemeinden in Umsetzung. Das gesamte Investitionsvolumen dieser Projekte beträgt 130 Millionen Euro.

In folgenden acht Gemeinden kann der Breitbandausbau nun gestartet werden:

  • Fehring-Hatzendorf (Bezirk Südoststeiermark)
  • Feistritztal (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld)
  • Kirchbach-Zerlach (Bezirk Südoststeiermark)
  • Ligist (Bezirk Voitsberg)
  • Oberhaag (Bezirk Leibnitz)
  • St. Martin im Sulmtal (Bezirk Deutschlandsberg)
  • Straden (Bezirk Südoststeiermark)
  • Wettmannstätten (Bezirk Deutschlandsberg)

Für den weiteren Breitbandausbau in Österreich hat der Bund insgesamt 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Die Mittel werden auf Basis neuer Förderrichtlinien vergeben, die derzeit in Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden erarbeitet und dann noch von der EU-Kommission genehmigt werden müssen.

Graz, am 6. Juli 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Denise Kallweit unter Tel.: +43 (316) 877-5854, bzw. Mobil: +43 (676) 86665854 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: denise.kallweit@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).